Selbstverteidigung - Notwehr

Wer nachts allein über die Straße geht oder einfach nur auf den falschen Menschen trifft, kann schnell in eine Prügelei geraten. Als Notwehr zählt jeweils das mildeste Mittel, das man zur Verfügung hat, um einen Angriff abzuwehren. Das heißt, auch bei Notwehr darf man niemanden stärker verletzten als notwendig. Allerdings liegt die Wahl das Mittels im Auge des Opfers. "Eine Frau, die sich in öffentlicher Umgebung einem ihr körperlich überlegenen Mann gegenübersieht, der sie womöglich sexuell bedrängt, darf diesen auch mit einem Messer abwehren. 

Hier gehts zum Selbstverteidigungswaffen SHOP

 

Jede Notwehr-Situation wird vor Gericht einzeln abgewogen. Deswegen kommt es auch auf das Gericht an, welches Urteil ergeht. "Das Notwehrrecht ist in der juristischen Anwendung hoch komplex. In der konkreten Situation kann man sich nur auf sein Gefühl verlassen. Hier gilt: Das Recht braucht dem Unrecht nicht zu weichen. Wer angegriffen wird, muss also nicht weglaufen - sondern darf sich verteidigen.

 

Kein Recht auf Notwehr hat, wer bei der Verteidigung gemessen an dem zu verteidigenden Recht überreagiert. Gleiches gilt, wenn man seinen Angreifer zuvor provoziert hat.

 

 

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.